Scoopy on Tour

Am geschlossenen Nepal-Pavillon

Tagestour am 20.09.2016: ca. 200 Kilometer

Am Nepal-Himalaya Pavillon in Wiesent – leider zu 🙁

Heute war wieder Rollern angesagt – Regenwetterwochenende liegt hinter uns. Ein Arbeitskollege von mir hat mir vor Kurzem einen Floh ins Ohr gesetzt. Er war im Sommer mit seiner Harley im Nepal-Pavillon in der Nähe von Wiesent. Wiesent liegt an der A3 auf halbem Wege von Regensburg nach Straubing. Es handelt sich um den Nepal-Himalaya Pavillon von der EXPO 2000 aus Hannover. „Sepp – da musst Du unbedingt mal hinfahren, das ist total schön da.“ klingelt es mir immer noch im Ohr. Wetter war okay – es waren bis zu 18° angesagt. Egal, solange es nicht regnet. Also noch mit meiner Frau gefrühstückt  und dann gegen halb 11 los. Hab mich total gefreut, denn auf der Homepage waren total schöne Bilder von diesem Pavillon.

Hier die Homepage und hier der Wiki-Eintrag dazu

Die Donau bei Irsching

Die Strecke hatte ich schnell geplant. Über Münchsmünster, Abensberg, Köfering und Mintrachting war der Plan. Es war total angenehm, da nicht so warm. Wenig los auf den Straßen und so kam ich bald schon in die Nähe von Abensberg – wo der Hundertwasserturm trotz Wolken schon von Weitem zu sehen war.

Der Hundertwasser Turm in Abensberg

Wunderschöne Gegend

Voller Vorfreude erreichte ich gegen 13 Uhr dann Wiesent, wo ich sofort zum Pavillon weiterfuhr. Hab mich auch total gefreut, dass ich einen Parkplatz direkt vor dem Eingang bekommen habe. Hab mich schon gewundert, dass sooo wenig los war.  Beim einen Blick auf´s Eingangsschild wurde mir schlagartig bewusst, warum ich der Einzige auf dem Parkplatz war (Die anderen Leute waren Bauarbeiter vom Straßenbau) – ES WAR ZU !!!!! Ich Voll-Honk hatte daheim nicht nach den Öffnungszeiten geschaut.

Heute ist Dienstag…..

Hier war ich noch voller Vorfreude….

Da wollte ich hin….eigentlich

Ich war schon kurz….nennen wir es…..stinksauer…..ja, das trifft es ziemlich genau. Aber nur auf mich selber und meine Blödheit. Ich war davon ausgegangen, dass täglich geöffnet ist. Doch was nun ? Ich machte mich unverrichteter Dinge wieder auf den Heimweg. Immerhin konnte ich noch einen Blick auf ein anderes berühmtes Bauwerk Bayerns werfen, zumindest aus der Entfernung – Die Walhalla.

Am Horizont die Walhalla (siehe Pfeil) 😉

Hab mal rangezoomt

In Köfering bin ich dann rechts rangefahren und hab mir auf den Ärger im Gasthaus zur Post (ein Tipp von mir) einen außerplanmäßigen „Frust“-Schweinebraten gegönnt. Danach ging´s mir wieder etwas besser 🙂 🙂 🙂

Endlich mal eine bayrische Sehenswürdigkeit aus nächster Nähe… 🙂

Gasthof zur Post in Köfering

Im Ernst: Ich war nicht grantig, es war eine tolle Tour, eine schöne Gegend – es hat mich nur kurzzeitig geärgert, dass ich mich nicht vorher über die Öffnungszeiten informiert habe, weil ich bewusst diesen Pavillon als Ziel ausgewählt habe. Ansonsten war es ein sehr schöner Ausflug. Ich musste auf der Heimfahrt auch des Öfteren darüber schmunzeln.

Auf der Heimfahrt machte ich noch einen kurzen Schlenker über Rohr – wollte auf gut Glück einen befreundeten Rollerfahrer besuchen, der natürlich auch nicht daheim war 😉

Die Asam-Kirche in Rohr, wunderschön !

Kurz hinter Rohr, leider kommt nicht zur Geltung, wie bunt dieses Feld ist

So rollerte ich dann nach einer sehr schönen Tour mit kleinem Makel 😉 gegen 17 Uhr wieder in Ingolstadt ein. Den Pavillon hab ich auf meiner To-Do Liste ganz oben. Aber dann mit Frau und mit dem Auto.

UND: HINFAHREN WENN ER OFFEN IST !!!! 🙂 🙂

Hier die Route bei Google Maps