Scoopy on Tour

Herbstrollern mit Bergpanorama

Tagestour am 05.10.2015: ca. 270 Kilometer

Alpenpanorama am Ammersee

Gleichmal vorneweg: Ich bin heute eine Wahnsinnstour gefahren. Ob´s die Schönste überhaupt war? Keine Ahnung, aber unter den Top 3 ist diese Ausfahrt auf alle Fälle dabei. Es hat einfach alles gepasst: Das Wetter, der Himmel, die Strecke, einfach alles !

Aber jetzt mal von Anfang an: Wir haben den 05. Oktober und es war nochmal ein herrlicher Tag angesagt, Sonnenschein und bis zu 20°. Ich hatte nochmal richtig Bock, eine längere Tour zu machen. Zeitlich und familiär (Meine Frau ist einfach ein Schatz !)  😉 hat´s gepasst, also ging´s gegen 11 Uhr los. Was ich am Herbst (wie auch am Frühling) besonders mag  ist das schöne Licht am Morgen wenn die Sonne scheint.

Ich mag dieses Licht am Morgen

Der Weg ist das Ziel

Ich wollte einfach nur grob Richtung Süden – vielleicht Ammer- oder Starnberger See, mal schauen. Über die altbewährte Strecke über Schrobenhausen fuhr ich Dachau entgegen. Um mich herum ein Farbenmeer auf den Feldern, das es so im Sommer nicht gibt.

Die Innenstadt von Schrobenhausen

Sonnenblumen soweit das Auge reicht

Phacelia oder Büschelblume heißt diese Pflanze

Ausblick kurz vor Dachau

Gleiche Stelle, anderer Zoomfaktor – Die Alpen am Horizont

In Dachau hab ich mich für den Ammersee entschieden – ohne besonderen Grund – einfach so 🙂 Die Luft war so klar, dass man vor Dachau schon die Alpen gesehen hat.

Über die Dörfer fuhr ich nach Fürstenfeldbruck – ich bin immer noch nicht so von der Innenstadt begeistert, einfach viel zu viel Verkehr – aber kurze Zeit später war ich dann auch schon bei der Wallfarts-Kirche St. Rasso in Grafrath.

Wallfahrtskirche St. Rasso in Grafrat zwischen FFB und Inning an der B471

Was den Tag so schön machte, war die Tatsache, dass zusätzlich zu dem tollen Wetter auch wenig bis keine Autos auf den Straßen unterwegs waren – ich hatte mich bei den Temperaturen auf viele Ausflügler eingestellt – ABER: So war´s noch besser 🙂

Gegen 14 Uhr erreichte ich dann den Ammersee. In Buch fuhr ich so halb verboten direkt ans Ufer – Keine Menschenseele weit und breit. Diese Ruhe und dann das Plätschern der Wellen – fast wie im Urlaub !

Buch am Ammersee – Traumhaft

Ich bin ca. 15 Minuten einfach nur am Ufer gesessen und hab auf´s Wasser geschaut. Absolute Ruhe und Stille – bis auf das Knurren meines Magens 😉 . Also wieder rauf auf den Roller und dann weiter Richtung Herrsching. Bis Herrsching bin ich aber nicht gekommen. In der nächsten Ortschaft, Breitbrunn am Ammersee bin ich direkt an den See gefahren – auch so nicht ganz legal, aber ich hab den Motor ausgemacht und bin runtergerollt. Da stand ich dann so am Steg der Schiffsanlegestelle und hab mir das Alpenpanorama über dem Ammersee angeschaut. Kennt ihr das, wenn alles gut ist so wie es gerade ist ? So ging´s mir in diesem Augenblick. Hier ein paar Bilder – vielleicht könnt ihr mich verstehen 😉

In Breitenbrunn direkt am See

An der Schiffsanlegestelle

Blickrichtung Norden

Keine Menschenseele weit und breit

Näher an den See geht nicht 😉

So schön ist Bayern

Leider hatten die Lokale am Ammersee montags alle Ruhetag (zumindest die, an denen ich vorbeigefahren bin), aber das war nicht so schlimm. Es hatte mittlerweile um die 20° und die Sonne schien die meiste Zeit vom weiß-blauen Himmel der Bayern 🙂 Und so verabschiedete ich mich in Breitbrunn vom Ammersee und fuhr rüber zum Wörthsee. Ich war dieses Jahr schon mal in der Gegend und hatte damals aber keine Möglichkeit gefunden, direkt an den See zu fahren. Diesmal hat´s funktioniert und ich war wirklich positiv überrascht, wie schön der See ist. Leider hatte das schöne See-Restaurant in Seefeld, an dem ich ans Ufer gefahren bin, auch Ruhetag.

Der schöne Wörthsee

Mit viel guter Laune und Sonnenschein machte ich mich dann auf den Weg nach Hause. Ich fuhr wieder nach FFB – hier machte ich kurz Pause für kulinarische Zwecke 🙂

In FFB

Frisch gestärkt von Köstlichkeiten aus dem amerikanischen Gourmet-Tempel „Zum Goldenen M“ machte ich mich auf den Weg Richtung Dachau. Kurz vor Bergkirchen bei Dachau bin ich fast vom Roller gefallen. Freie Sicht auf München mit Alpenpanorama. Bis München sind´s Luftlinie ca. 20 Km – Ich war total geplättet !

München am Horizon – Im rechten Teil die Frauenkirche

Die Skyline von München – rechts das Olympiastadion

Die Allianzarena in Fröttmaning – Luftlinie ca. 25 Kilometer, etwas rangezoomt

Hier hatte ich auch den letzten Blick auf die Berge – es war einfach T.O.L.L. !

Letzter Blick auf die Alpen

Auf dem Heimweg sagte auch die Sonne langsam Servus. Ich rollte einfach nur so vor mich hin – fast keine Autos unterwegs, die untergehende Sonne im Rücken und eine Ruhe um mich und in mir – so muss es sein. Was mich so fasziniert hat, war die gute Luft und die absolute Ruhe unterwegs. Nur das sonore Geräusch des Motors.

In Schrobenhausen machte ich noch eine kurze Pause an der Stadtmauer – bin immer wieder überrascht, was es bei uns in der Nähe alles zu sehen gibt. Leider fährt man meistens achtlos dran vorbei oder kommt auf den großen Bundesstraßen oder Autobahnen gar nicht in die Nähe davon.

Der Stadtwall in Schrobenhausen

Herrlich im Herbst

Auf der letzten Etappe Richtung Ingolstadt hab ich den Entschluss gefasst, dass diese Tour heute die Letzte für das Jahr 2015 sein wird. Warum ? Es kann nichts mehr Besseres kommen – es war einfach perfekt. Wie Eingangs erwähnt – einer der 3 schönsten Tagestouren, die ich je gefahren bin – wenn nicht sogar die Schönste. Gegen 19 Uhr fuhr ich mit einem inneren Grinsen so groß wie das Matterhorn daheim in den Hof. Winterfest wird der Scoopy natürlich nicht gemacht – ich werd den Roller natürlich auch im Winter fahren, aber Touren wird´s erst 2016 wieder geben.

Toller Abschluß eines tollen Tages

Hier die Route