Über’s Altmühltal in die Hallertau

Tagestour am 25.05.2015: ca. 150 Kilometer

Burg Prunn mit dem schönen Altmühltal im Hintergrund

Heute war Pfingstmontag und ich hatte eine anstrengende 6-Tage-Woche hinter mir. Da wir ein paar Tage später nach Südtirol fuhren, wollte meine Frau schon Koffer packen (da kann sie mich eh nicht brauchen) und meine Tochter wollte zu einer Freundin. Das Wetter war gut – also rauf auf den Scoopy. Diesmal wollte ich nicht so weit fahren und es musste auch keine neue Route sein, einfach ein wenig abschalten. Also ab ins Altmühltal.

Über Theissing, Dolling, Altmannstein ging´s Richtung Riedenburg. Es hatte ungefähr 20° – also ideal. Die Strecke kann ich nur jeden empfehlen, einfach nur herrlich und seltsamerweise ist auf den Straßen kaum was los. Nachdem ich Riedenburg hinter mir gelassen haben, sah ich nach Kurzem schon Burg Prunn. Nachdem sich mein Scoopy hinaufgekämpft hatte, hab ich mir bei schönster Aussicht einen Kaffee gegönnt und hab einfach die Zeit genossen.

Der schöne Kirchturm von Theissing

Der Burgwächter von Prunn

Schloß Hexenagger

Jura bei Altmannstein

Wunderschöner Ausblick über´s Altmühltal

So sieht die Burg von unten aus

Frisch gestärkt fuhr ich dann weiter über Essing über die Straße der Kaiser und Könige nach Kelheim. In Kelheim war ich kurz am Überlegen, ob ich nach Regensburg weiterfahre – ich hab mich dann dafür entschieden, einen Kumpel und Arbeitskollegen in Wolnzach zu besuchen, wo er am Autoreparieren war. Über Kelheim, Weltenburg, Eining (am Kastell Abusina vorbei) fuhr ich nach Abensberg.

Burg Randeck

Kunsthaus im Hundertwasserstil in Abensberg

Römerkastell Abusina bei Eining

Das obligatorische Bild von der Befreiungshalle 😉

Entlang an der Hopfenstraße

Ab Abensberg fuhr ich dann die „Deutsche Hopfenstraße“ entlang Richtung Mainburg. Über Siegenburg, Mainburg erreichte ich ziemlich zügig schon Wolnzach. Die Strecke von Mainburg nach Wolnzach ist eine der schöneren Rollerstrecken. Wunderschöne Landschaft, wenig Verkehr und tolle Straßen. Schön 😉 Es ging quer durch die Hallertau (in Bayern: Holledau).

So muss es sein

Blick über die Hallertau

1A Rollerstraße bei Oberlauterbach

Der Hopfen kommt….

Nachdem ich „fast“ auf´s erste Mal zu meinem Kollegen gefunden habe, ging´s nach einem Kaffee und einer „problemlosen“ Autoreparatur wieder Richtung Ingolstadt. Tipp vom Chefkoch: Von Wolnzach über Fahlenbach und Holzleiten nach Geisenfeld – Tolle Strecke !!!

Der Meister bei der Arbeit

Rekonstruierter Keltenwall bei Manching

Skyline von Geisenfeld

Kühl und Waldgeruch – Top !!!!

Wenn man von Geisenfeld nach Ingolstadt fährt, kann man auch über Feilenmoos und Manching fahren. Die Strecke nehm ich gerne. Jedesmal hab ich mir vorgenommen, an einer bestimmten Stelle endlich mal zu anzuhalten. Heute hab ich´s getan. Ich bin sehr geschichtsinteressiert und in Manching war früher eine riesige und bedeutende Keltensiedlung (Oppidum). In der Nähe des Flughafens von Manching wurde ein Tor der Keltensiedlung rekonstruiert. Dahinter findet man auch Überreste des Keltenwalls. Es steht auch ein sehr interessantens Kelten- und Römermuseum in Manching. Gegen 17 Uhr war ich dann auch schon wieder daheim und muss sagen, dass sich die Tour sehr gelohnt hat. Bin total entspannt heimgekommen, hab viel Schönes gesehen und als Krönung gab´s noch selbstgemachte Pizza von meiner Frau – TOP  !!!

Hier die Tour bei Google Maps